deutsch englisch

Gloriosa lutea, Ruhmeskrone, Gelbe Schmucklilie

Mehr Ansichten

Gloriosa lutea, Ruhmeskrone, Gelbe Schmucklilie
Verfügbarkeit:

Verfügbarkeit: Auf Lager


Lieferzeit: 2-3 Tage

* Pflichtfelder

3,99 €
3,99 €
inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten

Details

Beschreibung

Details

Gloriosa lutea

 

Diese zählt zu den Liliengewächsen und wird auch als "Ruhmeskrone" oder "Gelbe Flammenlilie" bezeichnet. Sie stammt aus Afrika und den tropischen Teilen Asiens und ist eine hervorragend verzierende Topf- und Kübelpflanze. Gloriose lutea ist eine Kletterpflanze und erreicht bis zu zwei Meter Höhe. Die glänzenden Blätter sind lang und lanzettförmig und werden im Spätherbst abgeworfen. Die Blütezeit der Flammenlilie ist während der Sommermonate und beginnt mit zu Boden gerichteten Knospen. Wenn diese blühen, richten sich die Blütenblätter nach oben und die Staubblätter strecken sich zu den Seiten weg. Die gelben Blüten selbst sind lilienartig und wachsen an langen Stielen, an welchen sich die sechs langen Blütenblätter mit dem gewellten Blattrand weit zurück schlagen. Während der Sommermonate (Juni bis September) bevorzugen diese Pflanzen einen halbschattigen warmen Standort und können auch im Freien platziert werden. Die Erde sollte stets feucht gehalten und reichlich gegossen werden,jedoch darf keine Staunässe entstehen! Mehrmaliges Düngen oder die Behandlung mit Langzeitdünger verstärkt die Blütenbildung. Reine Erde oder eine Mischung aus Erde und Sand sowie Perlite oder Torf eignen sich sehr gut. Im Spätherbst zieht sich die Ruhmeskrone mit dem oberirdischen Teil ein, die Knollen verbleiben in der Erde und können während der Wintermonate bei circa 15°C im Dunkeln trocken gelagert werden. Anfang März können diese dann wieder hell und warm aufgestellt werden, damit die Pflanze erneut austreiben kann. Durch die Steigerung der Menge an Gießwasser kann das Austreiben begünstigt werden. Die Ruhmeskrone ist mehrjährig. Die Pflanze ist giftig!

Zusatzinformation

Zusatzinformation

Farbvariante Nein
Bewertungen