deutsch englisch

Pueraria lobata (montana), Kudzu, Indischer Yams, Wurzelstecklinge anstatt Anzucht aus Samen

Mehr Ansichten

Pueraria lobata (montana), Kudzu, Indischer Yams, Wurzelstecklinge anstatt Anzucht aus Samen
Verfügbarkeit:

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager


Lieferzeit: 2-3 Tage

3,49 €
inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten

Details

Beschreibung

Details

Pueraria montana v. lobata  -  Wurzelstecklinge

 


Pueraria lobata gehört zur Familie der Fabaceae, den Hülsenfrüchten. Sie kommt ursprünglich aus Ostasien. Sie ist auch als Kudzu bekannt.
P. lobata ist eine mehrjährige, krautige Kletterpflanze. Sie kann bis zu 30m hoch werden.
Sie wächst sehr schnell und wird aufgrund dieser Tatsache in ihrer Heimat teils zum lästigen Problem, da sie alles überwuchert. Der Spross verholzt am unteren Ende zum Teil.
Die Blätter sind dreiteilig gefiedert. Die Endfieder wird 7 bis 15 cm lang und 5 bis 12 cm breit. Die beiden seitlichen Fiedern sind etwas kleiner.
Die Blüten sind zygomorph, zwittrig und rötlich bis violett. Sie stehen in Trauben. Die Blüte wird wie bei allen Fabaceae in Schiffchen, Fahne und Flügel eingeteilt.
Die Frucht ist eine lange, behaarte Hülsenfrucht. Sie ist hellgrün mit bräunlichen Härchen. Sie wird 4 bis 14 cm lang und 6 bis 13 mm breit. In ihr liegen zahlreiche Samen. Sie sind klein, braun, elliptisch und etwa 4 mm breit und 5 mm lang.
P. lobata ist Teil der traditionellen chinesischen Medizin. Schon 100 v. Chr. wurde die Wirkung von P. lobata dokumentiert.
P. lobata wird als Mittel gegen Alkoholmissbrauch eingesetzt. Sie mindert das Verlangen nach Alkohol und mischt sich nicht wie andere Medikamente lediglich in den Abbau von Alkohol ein. P. lobata kann auch bei der Entwöhnung von Nikotin helfen, da es an die Nikotinrezeptoren bindet. Außerdem kann auch gegen Depressionen eingesetzt werden, da sie die Vorläufer von Serotonin und GABA enthält. In der Medizin wird hauptsächlich die Wurzel verwendet. Die Wurzel kann bis zu 40 % der Biomasse der Pflanze ausmachen. Wie für die Fabaceae typisch steht die Wurzel in Symbiose mit den stickstoffixierenden Knöllchenbakterien. Die Wurzeln enthalten außerdem viel Stärke und werden wie Nudeln in Suppen verarbeitet.


Kudzu aus Samen zu ziehen scheitert bereits an der Verfügbarkeit von keimfähigem Saatgut. Wer dennoch diese Pflanze anpflanzen will, für den werden hier Wurzelstecklinge angeboten. Denkbar einfach in der Anzucht, einfach das etwa 10cm lange Wurzelstück wieder in Erde und es wächst problemlos und schnell an und treibt aus.

Zusatzinformation

Zusatzinformation

Farbvariante Nein
Bewertungen