Gurkensamen kaufen bei Asklepios-Seeds

Gurken sind hierzulande ein überaus beliebtes Gemüse, aber ihre atemberaubende Vielfalt ist kaum bekannt. Der Familie der Cucurbitaceae angehörend stehen sie in einer Reihe mit Kürbissen und Zucchini und weisen eine mindestens genauso hohe Artenvielfalt auf wie ihre Co-Kürbisgewächse. Bei uns von Asklepios-Seeds finden Sie Vertreter dieser Varietäten in Form von Gurkensamen der spannendsten Gurkensorten. Viel Vergnügen beim Stöbern, Gurkensamen kaufen und selbst kultivieren.

4 Items

per page
Set Descending Direction

4 Items

per page
Set Descending Direction

Asklepios-Seeds Onlineshop: Samen für Gurkenpflanzen kaufen

Bei der Aufzucht der eigenen Gurkenpflanzen beginnt alles beim Gurkensamen kaufen. Für diesen ersten Schritt sind Sie bei uns von Asklepios-Seeds und in unserem Onlineshop hervorragend aufgehoben, denn unser Sortiment bietet Ihnen Gurkensamen der spannendsten Sorten. Hier können Sie in Ruhe stöbern und schon mal überlegen, welche Gurken Sie als nächstes in Ihrem Garten oder Gewächshaus kultivieren möchten.

Überblick über die besten Gurkensorten

Damit Sie einen Überblick über Ihre Möglichkeiten der Gurkenaufzucht bekommen, stellen wir Ihnen hier einige spannende Exemplare vor, die Sie bestimmt nicht in jedem Gemüsegarten finden werden. Alte Gurkensamen, die seit mehreren Jahrhunderten so angebaut werden, finden sich hier neben seltenen Schmuckstücken unter den Gurkensorten wieder. Zu guter Letzt werden wir noch auf Züchtungen à la Diamant F1 eingehen.

Alte Gurkensorten

Woher die Gurken genau stammen, ist nicht zu sagen. Vermutlich kann man ihre Wurzeln in Indien verorten, aber angebaut werden sie heute weltweit. Über die Jahrhunderte und vermutlich Jahrtausende hinweg haben sich dabei immer neue Sorten natürlich entwickelt, je nachdem, welchen Gegebenheiten sie ausgesetzt waren. Einige Sorten sind seit langem beständig und altbewährt. Solche alten Gurkensamen bekommen Sie selbstverständlich auch bei uns von Asklepios-Seeds angeboten.

Gurkensorten

Wir haben diesbezüglich beispielsweise die Trichosanthes kirilowii im Sortiment, die auch Chinagurke oder Schlangenkürbis genannt wird und der etwas bekannteren chinesischen Schlangengurke sehr ähnelt. Weiters führen wir die Luffa cylindrica, deren Früchte in Form und Oberflächenstruktur in etwa einer Einlegegurke entsprechen. Zu guter Letzt findet sich unter unseren alten Gurkensorten auch noch die Inkagurke, oder wissenschaftlich ausgedrückt: die Cyclanthera pedata, die aus Süd- und Mittelamerika stammt (wie ihr Name bereits anklingen lässt).

Spezielle Gurkensorten: abseits der normalen Salatgurken

Die Spezialität von Asklepios-Seeds sind die Raritäten unter den Pflanzen. Wir geben uns selten mit dem Standard zufrieden und so gibt es bei uns auch Gurkensamen zu kaufen, die besonders spannende Gewächse ausbilden. So zum Beispiel die Balsambirne (Momordica charantia), die gelb ausreift, aber ein charakteristisch rotes Fruchtfleisch ausbildet, oder die mexikanische Minigurke (Melothria scabra), deren Früchte klein und melonenähnlich aussehen.

F1-Hybridzüchtungen: Einlegegurken und Co. von Diamant bis Restina

Viele Samenanbieter führen sogenannte Hybridzüchtungen mit dem Zusatz F1 in ihrem Sortiment. Das bedeutet, dass sie so gezüchtet wurden, dass die Tochtergeneration der Pflanze keine neuen Pflanzen mehr ausbilden kann. Der Vorteil dieser Samen ist, dass die daraus entstehenden Pflanzen meist resistenter gegen Schädlinge sind, aber wenn man etwas Wert auf Artenvielfalt und Natürlichkeit legt, sind Gurkensorten wie Diamant F1 und Restina F1 eher weniger empfehlenswert.

Samen mit Bio-Qualität von Asklepios-Seeds

Seit März 2019 sind wir offiziell bio-zertifiziert. Das freut uns sehr, denn so können wir offiziell höchste Qualität bei unserem Saatgut garantieren. Wir beziehen unsere Samen für allerlei interessante Pflanzen von vertrauenswürdigen Quellen aus aller Welt und überzeugen uns immer wieder aus Neue von der einwandfreien Qualität unserer Zulieferer. Bei uns kommt Ihnen auch bei den Gurkensamen nur das beste Saatgut in den Warenkorb.

Was sind ‚weibliche‘ Gurkensamen?

Bevor wir dazu kommen, wie aus den Gurkensamen eine stattliche Pflanze mit vielen reifen Früchten wird, gehen wir noch auf eine recht häufig gestellte Frage ein. Es geht um sogenannte rein weibliche Samen bzw. Samen, die parthenokarpe Pflanzen ausbilden. Bei diesen Pflanzen sind alle Blüten selbst befruchtend und können somit allesamt Früchte ansetzen. Das hat natürlich den Vorteil einer ertragreicheren Ernte. Der Unterschied liegt vor allem darin, dass nicht selbst befruchtende Pflanzen nicht an jeder Blüte Früchte ausbilden. Unterm Strich geht es dabei also lediglich um etwas mehr Ertrag.

Gurken selber anbauen: Tipps zum Salatgurken pflanzen

Kommen wir nun zu dem, was nach dem Gurkensamenkauf auf Sie wartet: der Anbau. In unseren Breiten sind Gurken ein sehr dankbares Gartengemüse, denn sie sind kältetolerant und kommen mit unseren Temperaturen recht gut zurecht. Außerdem wachsen sie sehr schnell und kommen mit der vergleichsweise kurzen Wärmeperiode selbst in den nördlichen Regionen Europas gut aus. Worauf gilt es aber dennoch beim Anbau von Gurkensamen zu achten?

Gurkensamen einweichen und vorziehen

Grundsätzlich muss man Gurkensamen nicht vorher einweichen. Vorziehen sollte man sie allerdings doch, bevor man sie ins Gewächshaus oder Beet setzt. In den ersten paar Wochen sollte man auch nicht so intensiv gießen und die Temperatur darf keinesfalls unter 13°C fallen. Besser wären um die 20°C, bei 25°C bis 28°C keimt der Gurkensamen am besten. Besonders, wenn man die jungen Triebe an den ersten warmen Tagen zur Abhärtung nach draußen stellen möchte, muss man sie auf jeden Fall nachts wieder ins Warme bringen.

Wann und wie tief sollte man Gurkensamen aussäen?

Für Gurkenpflanzen kann man ruhig einen recht späten Aussaatzeitpunkt wählen, denn sie wachsen vergleichsweise schnell. Wenn man möchte, kann man sie Mitte März im Warmen vorziehen und für eine frühe Ernte Mitte April ins Gewächshaus übersiedeln. Dabei muss man aber gegebenenfalls mit einer Gewächshausheizung nachhelfen, denn dass die Temperaturen Ende April / Anfang Mai noch nicht im Idealbereich liegen, ist ziemlich wahrscheinlich.

Auf Nummer sicher geht man mit der Aussaat und Anzucht Ende April, wobei man Mitte / Ende Mai die Pflanzen dann endgültig ins Beet umpflanzen kann. Wenn man keine Anbaufläche hat, die groß und warm genug ist, sollte man die Jungpflanzen also nicht zu früh aufzieht.

Gurkensamen säen

Die Gurken sind Dunkelkeimer. Das bedeutet, dass man sie in etwa 1 bis 2 cm Tiefe in die Erde bringen sollte. Die Anzuchterde kann übrigens bei Gurkensamen viele Nährstoffe haben. Also hierbei vielleicht nicht zur herkömmlichen Anzuchterde, sondern bereits von Anfang an eher zu nährstoffreicherer Erde greifen.

Wie lange dauert es bis Gurkensamen keimen?

Wie bereits erwähnt wachsen Gurken relativ schnell. Innerhalb von 3 bis 4 Tagen sind Gurkensamen gekeimt, solange man sie warm und feucht hält. Sollten sich die Samen etwas mehr Zeit lassen, nur nicht die Geduld verlieren und evtl. recherchieren, wie lange genau die Keimdauer für die jeweilige Gurkenart ist. Gegebenenfalls variiert die Keimzeit etwas oder verlängert sich aus anderen Umständen.

Gewächshaus vs. Freiland: Worauf ist zu achten?

Prinzipiell ist das Gewächshaus eine gute Wahl für Gurkengewächse. Gurken haben es ja gerne warm und feucht und in der geschlossenen Atmosphäre des Gewächshauses hält sich die Luftfeuchtigkeit besser. Außerdem steht die Pflanze vor Wind geschützt. Setzt man sie ins Freiland, sollte man entsprechend eher einen sonnigen und windgeschützten Platz wählen. Gewächshausgurken profitieren auf jeden Fall von einer Rankhilfe und mehrere Freiland- sowie Gewächshausgurkenpflanzen sollten mit einem Abstand von mindestens 60 cm eingepflanzt werden, da sie sich sonst gegenseitig im Wachstum behindern.

Gurkenpflanzen pflegen und ausgeizen

Gurkenpflanzen sind ziemlich empfindlich gegen Trockenheit. Daher immer gut gießen, aber so, dass keine Staunässe entstehen kann und am besten abgestandenes, warmes Wasser aus der Regentonne verwenden. Düngen ist auf jeden Fall auch von Vorteil, denn bei so einem schnellen Wachstum benötigt die Gurke viel Nährstoffe.

Befinden sich bereits Früchte auf der Pflanze kann man diese regelmäßig ernten, denn dies regt Folgeblüten und damit die Fruchtbildung an. Außerdem schmecken die jüngeren Gurken bei einigen Sorten sogar besser.

Ein weiteres Thema ist das Ausgeizen. Das betrifft die sogenannten Geiz- oder Seitentriebe, die entfernt werden sollten, damit sich die Pflanze auf das Wachstum der Hauptstiele konzentrieren kann. Das kann man bei Gurkenpflanzen auch machen, um kontrollierteres Wachstum und damit kräftigere, robustere Pflanzen zu erzeugen. Es schadet auf jeden Fall nicht, das zu tun. Ob es tatsächlich so viel hilft, wie versprochen, ist umstritten.

Wie gewinnt man Gurkensamen für die nächste Saison?

Um im Jahr darauf wieder leckere Gurken anbauen und ernten zu können, kann man sich die Samen auch einfach aus den gewachsenen Früchten holen. Dazu lässt man ein paar Gurken die Genussreife überschreiten und in die Samenreife übergehen. Dann erntet man sie und lässt sie bei Zimmertemperatur noch 2 bis 3 Wochen nachreifen, was die Keimfähigkeit der Samen erhöht.

Diese schabt man dann aus der Gurke, legt sie in Wasser ein und lässt sie 1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen, damit sich die schleimige Schutzschicht von den Samen löst. Anschließend wäscht man sie gut mit Wasser ab und lässt sie trocknen. In Papiertütchen abgepackt und mit Sorte und Jahr beschriftet sind die Gurkensamen bereit für die nächste Saison. Das funktioniert beispielsweise bei F1-Hybriden nicht.

Gurkensamen kaufen für eigene Gurken aus dem Garten

Sie sind auf den Geschmack gekommen und hätten gerne eigene Gurken aus dem heimischen Garten? Dann bleiben Sie doch noch ein bisschen im Onlineshop von Asklepios-Seeds, wo Sie die hochqualitativen Gurkensamen kaufen können, die Sie für dieses Unterfangen benötigen. So holen Sie sich vor allem spannende und seltene Gurkengewächse in den Garten, die ein tolles Aroma haben und bestimmt nicht in jedem Garten zu finden sind.