Bhut Jolokia Samen kaufen bei Asklepios-Seeds

Wer sich Feuer am Gaumen in den heimischen Garten stellen möchte, greift zu Bhut Jolokia Samen von Asklepuis-Seeds. Kaum eine Pflanze macht Ihre Gerichte heißer als diese. Die Bhut Jolokia ist nichts für schwache Geschmacksknospen und ihr Anbau eine kleine Königsdisziplin. Hier im Online-Shop von Asklepios-Seeds können Sie verschiedene Sorten von Bhut Jolokia Samen kaufen, sich selbst an ihrem Anbau versuchen und sie anschließend einem Geschmackstest unterziehen.

3 Items

per page
Set Descending Direction

3 Items

per page
Set Descending Direction

Bhut Jolokia – Samen einer der schärfsten Chilis weltweit

Dass man mit Chilis in der Küche vorsichtig vorgehen sollte, ist wohlbekannt. Aber manche Pflanzen treiben es eben noch einen Schritt weiter. Die Bhut Jolokia, bzw. Naga Jolokia beispielsweise ist da ganz vorne dabei. Weltrekordhalterinnen sind nicht zu unterschätzen, und diese schon gar nicht! In unserem Chilisamensortiment kommt man an den Bhut Jolokia Samen auch nicht vorbei, denn wir haben sogar mehrere ihrer Sorten im Angebot. Werfen wir doch mal einen genaueren Blick auf dieses scharfe Gewächs.

Die Pflanze namens Bhut Jolokia (bzw. Naga Jolokia)

Die Bhut Jolokia wird je nach Sorte maximal einen Meter hoch und wächst in einer buschigen Form. Die Früchte, die sie ausbildet, haben je nach Sorte eine unterschiedliche Farbe und doch eine ähnliche Form, nämlich leicht längliche Schoten von etwa 6 cm Länge und 2 cm Durchmesser. Und diese haben es in sich, wie bereits angeklungen ist. Mit wie vielen Scovilles sie tatsächlich aufwarten kann, wird noch Thema sein.

Bhut Jolokia: Züchtung und HerkungZüchtung und Herkunft

Die Bhut Jolokia ist eine Pflanze, die zur Gattung der Capiscum chinense gehört. Diese Gattung bringt fast schon traditionellerweise die schärfsten Züchtungen der Welt hervor. Die Bhut oder Naga Jolokia kommt aus dem Nordosten Indiens, aus dem Nagaland, einem Bundesstaat Indiens. Diese Region wird von der Volksgruppe der Naga bewohnt und daher kommt auch der Name der Pflanze.

Bhut wird sie möglicherweise genannt, da sie auch in Bhutan ansässig ist. Wahrscheinlicher ist die Ursprungstheorie, dass Bhut Jolokia so viel wie „Geisterchili“ heißt. Vermutlich hat sie daher ihren englischen Namen, nämlich ghost pepper, bezogen. Und was es mit diesem auf den ersten Blick vagen, geheimnisvollen Namen auf sich hat, versteht man, wenn man einmal eine Messerspitze davon erwischt hat.

Anbau: Bhut-Jolokia-Pflanze kaufen bzw. selbst aufziehen

Um sich Bhut Jolokia Pflanzen in den Garten zu stellen, braucht es etwas Geduld und Fingerspitzengefühl. Dass die empfindlichen Samen allerdings kaum zum Keimen gebracht werden können, ist ein Mythos. Man braucht dazu nur feuchtes Küchenpapier, auf das man das Saatgut bis zur Keimung auflegen kann. Anschließen kann man es in das Substrat einbringen. Sogar das direkte Aussäen auf Substrat ist möglich.

Nur bei der Keimtemperatur muss man aufpassen. Diese beträgt nämlich 26-32°C, was dann noch sehr hoch ist. Das sollte man nicht dem Zufall überlassen.

Die Keimdauer kann sehr variabel ausfallen, nämlich 5-30 Tage. Sind die Jungpflanzen ordentlich vorgezogen, können sie an einen sonnigen Standort mit nährstoffreichem Boden gesetzt werden. In unseren Breiten muss man da gegebenenfalls etwas nachhelfen, denn die Chilipflanze hat es gerne überdurchschnittlich warm.

Wann ist die Bhut Jolokia reif? Wann kann man sie ernten?

Die Frucht der Bhut Jolokia beginnt als grüne Schote und reift dann grundsätzlich rot aus, manche Sorten aber auch in anderen Farben. Vom grünen Stadium bis zur ausgereiften Frucht braucht die Bhut Jolokia 100 bis 120 Tage Reifezeit, je nach Bedingungen. Prinzipiell kann sie bis zu etwa 6 cm lang werden, aber das hängt selbstverständlich wiederum vom Standort und den Wuchsbedingungen ab.

Chilisamen von Asklepios-Seeds: unsere Sorten Bhut Jolokia

Noch immer nicht zurückgeschreckt vor der Schärfe der Bhut Jolokia? Gut, so viele Worte haben wir über ihren Schärfegrad auch noch nicht verloren. Dann stellen wir Ihnen erstmal einige Perlen aus unserem Sortiment vor. Die Bhut Jolokia vereint nämlich unterschiedliche Sorten und Neuzüchtungen unter ihrem Namen – eine interessanter als die andere.

Bhut Jolokia Samen

Ghost Pepper – die Original Bhut Jolokia

Bei diesem ersten Exemplar haben wir es mit dem Original zu tun und der Weltrekordhalterin bis 2012, die damals erstmals die 1 Mio. Scoville-Grenze knackte.

Die Bhut (Naga) Jolokia bzw. ihr Name wird, wie bereits erwähnt, mit Geisterchili übersetzt und treibt einem bei ihrem Genuss auch sämtliche Geister aus sämtlichen Poren aus. Für alle Abenteuerlustigen: Bei uns kann man die Bhut Jolokia Samen trotzdem kaufen!

Bhut Jolokia Peach

Die Bhut Jolokia Peach ist insofern interessant, als sie im Gebiet Assam auch wild wächst. Damit natürlich nicht genug.

Das spannendste an ihr ist immer noch ihre Farbe. Sie reift nämlich in einem pfirsichfarbenen Ton aus, wodurch man sie besonders in hellen, scharfen Gerichten – etwa in der karibischen und indischen Küche – perfekt zur Anwendung bringen kann, da sie die Farbe des Gerichts nicht verändert.

Die Pflanze an sich wird etwa 80 bis 120 cm hoch und trägt von Juni bis August weiße Blüten. Samen für die Bhut Jolokia Peach haben wir selbstverständlich bei Asklepios-Seeds im Angebot.

Bhut Jolokia Caramel

Neben der leuchtend roten und der pfirsichfarbenen Variante haben wir außerdem eine karamellfarbene Bhut Jolokia im Angebot. Von grün reifen die Schoten hier zu einem Orange- bzw. Karamellton aus.

Die Bhut Jolokia Caramel wird ebenfalls etwa 1 Meter hoch und auch die Form der Schoten ähnelt denen ihrer anderen Vertreterinnen.

Scoville und Schärfegrad: So scharf ist die Bhut Jolokia

Weltrekord darin, die schärfste Chili der Welt zu sein. Wie klingt das? Wir würden sagen, das klingt nach der Bhut Jolokia von 2006 bis 2012! 6 Jahre lang hielt sie mit über 1 Mio. Scoville (die sie damals knackte) den Weltrekord. Dieser Wert wurde mittlerweile mehr als verdreifacht, wenngleich das noch nicht offiziell bestätigt ist. 2012 wurde die Bhut Jolokia (die übrigens die Red Savina übertraf) schließlich von der Trinidad Scorpion abgelöst. Danach erreichte noch die Carolina Reaper eine höhere Scoville-Anzahl und hält damit aktuell den Rekord, da die über 3 Mio. Scoville der Pepper X noch nicht von Guiness World Records bestätigt wurden.

Rezepte: Pulver und Saucen aus Bhut Jolokia

Um von der Bhut Jolokia Schote profitieren zu können, kann man sie zu unterschiedlichsten Gewürzen verarbeiten. Viele nutzen sie als Chilipulver oder legen sie in Öl ein. Auch die Anwendung in einer Sauce ist möglich. Um aus den eigens mit Bhut Jolokia Samen gezogenen Schoten ein Pulver herzustellen, geht man am besten wie folgt vor:

1. Schoten ernten
2. Schoten der Länge nach aufschneiden und entkernen
3. Chilihälften dörren oder in der Sonne trocknen lassen
4. Die Stücke müssen wirklich staubtrocken werden
5. Die getrockneten Bhut Jolokia in einem Mixgerät pulverisieren lassen
6. Dabei unbedingt vor dem entstehenden Staub in der Luft achtgeben! Ja nicht einatmen!
7. In ein Glas füllen, beschriften und vorsichtig in den Gerichten als Gewürz verwenden

In traditionell scharfen Küchen wie der indischen, der thailändischen oder der mexikanischen Küche macht sich das Pulver besonders gut. Aber auch andere Gerichte können damit aufgepeppt werden. Schärfeliebende Gaumen werden davon nicht genug bekommen...okay, womöglich früher oder später doch!

Was hat Bhut Jolokia mit Elefanten zu tun?

Schon gewusst? In Assam gab es in den vergangenen Jahren einige Probleme mit Elefanten, die Menschen gefährdeten oder Felder zertrampelten. Die Bhut Jolokia wurde als Hilfsmittel dagegen gefunden: Die Zäune dort wurden mit Bhut Jolokia und Autofett eingerieben, um die Dickhäuter fernzuhalten. Man kann nur zu gut verstehen, was an der Schote sie den Zaun und alles dahinter meiden lässt.

Schon spannend, diese schärfste aller Schoten. Die Bhut Jolokia hat es in sich und deshalb finden sich ihre Samen auch in unserem Sortiment. Mit Saatgut für die Bhut Jolokia Chilipflanze holen Sie sich nicht nur einen Exoten in den Garten, sondern zudem noch einen, der den letzten Schliff in jedes Ihrer Gerichte bringt – vorausgesetzt, Sie mögen es scharf. Richtig scharf.