Jalapeño – Samen kaufen bei Asklepios-Seeds

Wer kulinarisch zu den eher abgehärteten Gaumen gehört, sollte sich die scharfen Schoten dieser Kategorie genauer ansehen. Willkommen in unserer Jalapeño-Abteilung. Hier finden Sie Chilisamen für die Aufzucht von Pflanzen, die die scharfen mexikanischen Chilis aus Xalapo hervorbringen. Empfindliche Geschmacksknospen in Sicherheit gebracht, wir von Asklepios-Seeds präsentieren unsere Chilisamen für Jalapeño-Chilis.

2 Items

per page
Set Descending Direction

2 Items

per page
Set Descending Direction

Jalapeño: kleine Pflanzenkunde – Was sind Jalapeños?

Jalapeños sind kleine bis mittelgroße, scharfe Paprika und gehören zur Art des Spanischen Pfeffers (Capsicum annuum). Sie wurden nach der mexikanischen Stadt Xalapa benannt und kommen ursprünglich auch aus Mittelamerika, wo heute noch die größten Anbaugebiete liegen (Mexiko und Süden der USA).

Das Wichtigste in aller Kürze

Art

Capsicum annuum

Aussaat

Januar bis März

Keimdauer

1 Woche

Zeitpunkt zum Umpflanzen

Mitte / Ende Mai

Dauer von der Blüte bis zur Frucht

80-90 Tage

Wuchshöhe

knapp 1 m bis max. 1,50 m

Scoville

2.500 bis 8.000

Nährstoffe

Vitamin C, 20 kcal/100g, kaum Kohlenhydrate, Fett oder Ballaststoffe

 

Die Jalapeñopflanze (capsicum annuum) und ihre Arten

Die Pflanze, die Sie mit unseren Jalapeñosamen ziehen können, wird maximal 1,50 m hoch und hat meist weiße Blüten. Die Jalapeños werden im wirtschaftlichen Anbau meist grün geerntet, im unreifen Stadium also. Im reifen Zustand sind die meisten Jalapeño-Chilis rot, wobei es auch Sorten gibt, die violett, fast schwarz oder weiß werden. Wir von Asklepios-Seeds haben uns für unser Sortiment rote Sorten ausgesucht, von denen wir Ihnen drei Sorten hier kurz vorstellen.

Early Jalapeño – Teufelchen in Rot

Die Early Jalapeño hat sich ihren Namen für die schnelle Reifezeit verdient. In nur 60 Tagen (andere Sorten brauchen etwa 80-90 Tage) hängen die Jalapeño-Schoten bereits reif an der Pflanze. Will man sie grün und unreif ernten, geht das also in unter 2 Monaten ab dem Blütestadium. Dafür wird die Pflanze auch nicht so hoch, nur einen knappen Meter und trägt beim Hobbygartenanbau etwa 35 Früchte pro Pflanze.

NuMex Jalapeños – Big Jim vs. NuMex Primavera

Die NuMex Jalapeños sind eine interessante Sache. Ihre verschiedenen Unterarten wurde hauptsächlich, wenn nicht sogar alle an der New Mexico University gezüchtet, woher sie auch ihren Namen bekommen haben. Dabei scheinen die Züchter auf die Extreme zu stehen, denn die Sorte Big Jim, die Sie auch in unserem Onlineshop kaufen können, zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit einer durchschnittlichen Länge von 20 cm die längsten Früchte unter den Jalapeño-Pflanzen entwickeln kann. Die NuMex Primavera ist aus einem ganz anderen Grund berühmt geworden und zwar deshalb, weil sie nicht gerade zu den scharfen Chilis zählt. Sie enthält nämlich gar keine Schärfe.

Red Jalapeño – der Klassiker unter den Jalapeños

Die Red Jalapeño gehört zu den beliebtesten Sorten dieser Art und ist quasi die Stereotyp-Jalapeño, die auch in Mexico und den USA am meisten angebaut wird. Sie wird gerne im grünen Zustand geerntet, wobei sie erst im roten Reifestadium die charakteristische, angenehme Süße entwickelt. Sie bekommt in manchen Fällen eine rissig aussehende, verkorkte Oberfläche, was in Mexiko als Qualitätsmerkmal angesehen wird, für den Vertrieb und beim Anbau in den USA aber vermieden wird.

Jalapeño-Chili: Capsaicin in Maßen

Jalapeño klingt für die meisten Ohren von vornherein schon ziemlich scharf, ist es aber im Vergleich mit anderen Chilipflanzen gar nicht. Sie verfügt vielmehr über eine recht angenehme Schärfe, da sich ihr Capsaicingehalt in Grenzen hält. Das für die Schärfe verantwortliche Capsaicin ist nur in einem Verhältnis von 500 mg/kg vorhanden. Damit ist sie zwar in manchen Fällen etwas schärfer als Tabasco-Sauce, Chilipulver mit 1.000 bis 3.000 mg/kg schlägt die Jalapeño allerdings um Längen.

Schärfegrad: So viel Scoville haben Jalapeños

Jalapeno Chili

Um den Schärfegrad unterschiedlicher Früchte vergleichbar zu machen, wurde die Scoville-Skala entwickelt. Die Scoville-Werte sind direkt abhängig vom Capsaicin-Gehalt der Früchte. Die Jalapeño-Chili siedelt sich in etwa bei 2.500 bis 8.000 Scoville an. Tabasco-Sauce hat im Vergleich dazu etwa 2.500 bis 5.000 Scoville. Habaneros setzen da schon bei ganz anderen Gefilden an, nämlich bei 100.000 bis 350.000 Scoville und reines Capsaicin wird bei 16 Mio. Scoville angesetzt.

Jalapeñosamen und -pflanze kaufen bei Asklepios-Seeds

Für den eigenen und biologischen Anbau einer Jalapeñopflanze im eigenen Garten können Sie bei uns von Asklepios-Seeds die passenden Chilisamen kaufen. Stöbern Sie einfach ein wenig durch unser Sortiment an seltenen und wertvollen Jalapeñosamen, mithilfe derer Sie eine Extraportion Würze in Ihr Gartenbeet bringen.

Wie das im Falle der Jalapeñopflanze ungefähr vonstattengeht und was Sie anschließend aus den Früchten alles zaubern können, erfahren Sie nun im letzten Teil dieser Info.

Jalapeño-Chilis anbauen

Bei Jalapeñosamen schadet es nicht, sie einen Tag in lauwarmes Wasser zu legen, damit sie anschließend auch wirklich keimen. Das erfolgt am besten bereits im winterlichen Frühjahr, Januar bis März.

Bei der Aussaat werden die Samen im Abstand von 3-4 cm in Aussaatschalen gelegt, die in etwa zu ¾ mit Erde befüllt wurden. Auf die Samen kommt eine etwa ½ cm dicke Schicht Erde, die leicht angedrückt wird. Die Erde sollte befeuchtet werden, darf aber nicht nass sein.

Nach etwa einer Woche erfolgt die Keimung, sofern eine Umgebungstemperatur von 25°C herrschen konnte. Die Jungpflanzen werden nach dem dritten Blattpaar pikiert und in größere Töpfe gesetzt. Mitte bis Ende Mai können die Jalapeñopflanzen dann sozusagen in die freie Wildbahn verpflanzt werden. Von der Blüte bis zur reifen Frucht dauert es bei den Jalapeño-Chilis etwa 80-90 Tage.

Zubereitung: Was kann man mit Jalapeños machen?

Für Liebhaber der mäßig scharfen Küche sind die Jalapeños nicht mehr wegzudenken. Seit die mexikanische Küche es auch nach Mitteleuropa geschafft und dort ihren Siegeszug angetreten hat, sind die roten und grünen Schoten auch hier immer bekannter geworden. Ob im Chili con Carne, zu Nachos in der Salsa im Kino oder als Scharfmacher in Dips und Saucen – was man mit den eigens hochgezogenen Jalapeños aus dem Garten alles anstellen kann, lesen Sie nun.

Jalapeños einlegen oder trocknen

In Europa sind die Jalapeños vor allem eingelegt zu kaufen. Um sie selbst einzulegen, benötigen Sie prinzipiell nur Wasser, Essig, Zucker, Salz und Pfefferkörner. Auch Honig, Knoblauch, Senfsamen oder gar Kurkuma passen hervorragend mit den Jalapeño-Ringen ins Einmachglas. Eine besondere Spezialität hat sich aus einer anderen Methode entwickelt, die Jalapeños haltbar zu machen. Durch einen Prozess aus Räuchern und Trocknen werden die sogenannten Chipotle hergestellt.

Dips und Saucen

Wie alle anderen Chilisorten kann die Jalapeño auch dazu verwendet werden, Dips und Saucen ein bisschen feuriger zu gestalten. In der klassischen Salsa sind Jalapeños gemeinsam mit Tomaten, Koriander, Limettensaft, Knoblauch und Salz der perfekte Begleiter zu Nachos oder zum Steak. Auch in Guacamole machen sich die Scharfmacher gut, genauso wie in süß-sauren Saucen.

Jalapeño Poppers

Was mittlerweile gar kein Geheimtipp mehr, sondern Muss für alle Jalapeño-Liebhaber ist, sind Jalapeño Poppers. Bei diesem Snack-Gericht wird das allzu scharfe Innenleben der Jalapeño (Kerne etc.) durch geriebenen Käse ersetzt und das Ganze Spektakel paniert und frittiert. Dadurch, dass sie mit Käse gefüllt und im Fett herausgebacken werden, neutralisiert sich ihre Schärfe etwas und sie können einfach so im Ganzen gegessen werden. Jalapeño Poppers eigenen sich perfekt als schneller Snack, Fingerfood zum Filmeabend oder zum Aperitif.

So gesund sind Jalapeños

Frische Jalapeños strotzen nur so vor Vitamin C und anderen Vitaminen und Mineralstoffen. Dabei kommen sie auf nur 20 kcal/100g und enthalten ähnlich anderer Paprikasorten kaum Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate oder Ballaststoffe. Durch das Capsaicin regen sie den Stoffwechsel an. Schärfe ist generell dafür bekannt, Verdauungsprobleme, Kreislaufbeschwerden, Durchblutungsstörungen, etc. positiv zu beeinflussen.

Egal, ob aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihrer angenehmen, milden Schärfe, eine Jalapeño-Pflanze im Garten ist ein Muss für Gärtner, die ihre Speisen gerne etwas aufpeppen möchten. Die dazu nötigen Sämereien können Sie bei uns von Asklepios-Seeds im Onlineshop bestellen.