Passionsblume Samen kaufen bei Asklepios-Seeds

Die Passionsblume trägt schon im Namen, worum es vielen Liebhabern exotischer Pflanzen geht. Mit viel Leidenschaft und Passion hegen und pflegen sie ihren Garten, wobei sich unter den ganzen floralen Schmuckstücken oft auch die ein oder andere Passionsblume unterschiedlicher Sorten findet. Bei uns im Onlineshop Asklepios-Seeds gibt es für die eigens gezogene Passionsblume Samen zu kaufen.

9 Items

per page
Set Descending Direction

9 Items

per page
Set Descending Direction

Passionsblumen: Samen aussäen und Passionsblumen ziehen

Nachdem Sie im Onlineshop von Asklepios-Seeds fündig geworden sind und Passionsblumensamen kaufen konnten, geht es an die Anzucht derselben. Dabei ist ein hohes Maß an Geduld fällig, denn vereinzelt wurde bereits davon berichtet, dass die Samen erst im Jahr darauf aufgegangen sind. Der Keimdauer ein bisschen auf die Sprünge helfen kann man, in dem man die Samen zuvor 1-2 Tage in lauwarmes Wasser einlegt.

Anschließend werden die Passionsblumensamen in Kokossubstrat oder Anzuchterde gebracht, wo sie in der Regel nach mindestens 4 Woche keimen. Die Samen sollten dafür immer warm und feucht gehalten werden. Am besten eignet sich ein Platz beim Fenster, idealerweise in der Nähe einer Heizung, bereits, wenn die Samen eingeweicht werden. Einige australische Sorten müssen vor dem Aussäen mit Hitze stratifiziert werden.

Sind die Sämlinge gekeimt, können sie auch relativ bald pikiert und umgetopft werden.

Samen einpflanzen: sind Passionsblumen Lichtkeimer?

Beim Einpflanzen von Passionsblumensamen sollte man keine oder nur sehr wenig Erde über die Samen streuen. Passionsblumen sind nämlich tatsächlich Lichtkeimer. Man setzt also die Samen bei der Aussaat am besten auf die Erdoberfläche und befeuchtet sie anschließend mit etwas Wasser. Als Standort für die Aufzucht ist ein möglichst heller Platz zu wählen, besonders dann, wenn sich die ersten Keimlinge zeigen.

Passionsblumen Samen

Die Anzuchtschalen deckt man am besten ab, um die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Ist es bereits soweit, die Pflänzchen in den großen Topf zu setzen, stellt man am besten eine Rankhilfe zur Verfügung. Außerdem bietet sich an, ein schweres Gefäß zu verwenden, denn die nach oben wachsende Pflanze könnte sonst ab einer gewissen Größe zum Umkippen neigen.

Passionsblumen befruchten und Samen ernten

Neben dem Kaufen von Samen für Passionsblumen gibt es noch eine weitere Möglichkeit, an Saatgut zu kommen. Mit viel Geschick und unter den richtigen Bedingungen bekommt man die Passiflora dazu, Früchte auszubilden, aus denen man anschließend die Samen gewinnen kann. Dazu ist es essenziell, dass die Blüten befruchtet werden. Das passiert bei manchen Arten von selbst und manche müssen von einer fremden Passionsblume bestäubt werden.

Achtung: das funktioniert nicht, wenn die andere Pflanze aus einem Steckling der zu befruchtenden Pflanze entstanden ist (oder umgekehrt). Die beiden Pflanzen sind nämlich genetisch ident.

Kommt man schließlich an eine eigens gezogene Passionsfrucht, sollte man sie so reif wie möglich ernten (bzw. abfallen lassen). Die Kerne holt man aus dem Inneren der Frucht und entfernt das sogenannte Arillusgewebe bzw. die Pulpa. Das funktioniert am besten unter Wasser oder, indem man die Samen mit Sand abreibt. Wenn man auf so frische Kerne zurückgreifen kann, hat das vor allem auch den Vorteil, dass die frischen Samen besser keimen als ihre getrockneten Pendants.

Wann tragen Passionsblumen Früchte?

Passionsfrucht

Wenn man die Aufzucht einer Passionsblume mit gekauften Samen unternimmt, muss man ein wenig Geduld mitbringen. Meist blühen diese Exemplare nämlich erst im 2. Jahr oder auch noch später. Ist es schließlich soweit, darf auf das Bestäuben nicht vergessen werden (je nachdem, welche Pflanze man vor sich hat). Bekommt die Pflanze auch genügend Nährstoffe und Licht, kann man sich nach 2-3 Jahren Aufzucht womöglich tatsächlich über eigene Früchte an der Passionsblume freuen.

Passionsblumen mit Stecklingen vermehren?

Wie zuvor schon nebenher angemerkt, kann man Passionsblumen auch mithilfe von Stecklingen vermehren. Dazu schneidet man am besten im Frühsommer einen jungen aber bereits etwas gereiften Trieb ab. Diese setzen besser neue Wurzeln an als ganz junge Triebe. Man stellt sie anschließend ins Wasser (oder auch direkt in Anzuchterde) und mit viel Wärme, Helligkeit und Feuchtigkeit setzen die Stecklinge bald neue Wurzeln an. Neu in einen Topf gesetzt kann man bald eine neue/alte Passionsblume zu den anderen floralen Schmuckstücken zählen.

Pflege: Passionsblumen richtig schneiden, überwintern, pflegen

Passionsblumen sind prinzipiell nicht winterhart. Außer der blauen Passionsblumen müssen alle Arten über den Winter in den Wintergarten oder ein kühles und helles Zimmer gebracht werden. Ideal sind im Winter für die Passionsblume etwa 15°C. Im Winter reicht außerdem sparsames Wässern. Den Sommer über kann aber reichlich (am besten mit Regen- bzw. kalkarmem Wasser) gegossen und etwa mit Kaffeesud gedüngt werden.

Die Passiflora sollte alle 1-2 Jahre umgetopft werden und kann jeweils im Frühjahr und im Herbst beschnitten werden. Wenn die Pflanze im Winter eintrocknet, besteht keinerlei Grund zur Sorge. Das ist völlig normal.

Sortenvielfalt der Passiflora

Von der Passiflora gibt es weltweit über 500 Sorten und hier im Asklepios-Seeds Onlineshop können Sie für die beliebtesten Passionsblumen Samen kaufen. Wir haben etwa die Passiflora ligularis und P. edulis im Sortiment, die die berühmte Maracuja und Passionsfrucht, wie man sie aus dem Lebensmittelgeschäft kennt, ausbildet.

Außerdem gibt es bei uns spannende Sorten wie die Passiflora coriacera zu entdecken, die frische, grüne Blüten ausbildet. Oder etwa die Passiflora capsularis, deren Markenzeichen die tiefroten Früchte mit weißem Fruchtfleisch sind. Bei uns von Asklepios-Seeds können Sie ihrer wortwörtlichen Leidenschaft für die Passionsfrucht also freien Lauf lassen.