Salbei Samen kaufen bei Asklepios-Seeds

Der Salbei ist eine seit Jahrhunderten eingesetzte Zier- und Heilpflanze, die mehrere Hundert Arten unter ihrem Namen vereint. Ihre lange Geschichte als mythenumranktes Kraut ist aber nur ein Grund dafür, das Kraut mit seinen meist zartgrünen, behaarten Blättern im eigenen Garten anzubauen. Bei Asklepios-Seeds können Sie von vielen unterschiedlichen Arten Salbei Samen kaufen.

7 Items

per page
Set Descending Direction

7 Items

per page
Set Descending Direction

Salbei Samen kaufen und selbst pflanzen

Wer sich einen der Urahnen der Heilkräuter in den Garten pflanzen möchte, ist mit einer schönen Salbeipflanze gut bedient und hat damit frische, gesunde Salbeiblätter für Küche und Hausapotheke zur Verfügung. Hier im Onlineshop von Asklepios-Seeds sind Sie dafür genau richtig gelandet, denn wir bieten Ihnen Salbeisamen verschiedener Sorten an, sodass Ihr Kräuterbeet noch bunter und wohlriechender wird.

Tipps für den Anbau von Salbeisamen

Damit das mit dem Anbau des eigenen Salbeis auch wirklich etwas wird, können Sie bei uns nicht nur die nötigen Salbeisamen kaufen, sondern auch erfahren, wie sie damit dann am besten verfahren. Dabei wird es darum gehen, die Salbeisamen zum Keimen und Sprießen zu bringen, wann der ideale Aussaatzeitpunkt und welcher der ideale Standort ist und wie man auch sonst mit der Salbeipflanze am besten umgeht.

Salbeisamen aussäen: Wann, wo und wie?

Bei einer Pflanze beginnt natürlich alles beim Samen. In ihm ist alles an Informationen gespeichert, die es später braucht, um zu der entsprechenden Pflanze zu werden. Die Informationen allein reichen aber nicht, es braucht auch die nötigen Werkzeuge, um neue Zellen auszubilden und zwar Substrat, Nährstoffe, Wasser und Licht. Wie genau diese Werkzeuge, sprich die Anzuchtbedingungen, aussehen müssen, fasst folgende Tabelle übersichtlich zusammen:

Aussaatzeitpunkt

Ende März / Anfang April

Einweichen?

einige Stunden in Wasser oder Kamillentee

Substrat

Sandige Erde, Torfsand

Tiefe

Max. 1 cm, etwas Sand überstreuen (Salbeisamen sind Lichtkeimer)

Wasserbedarf

Leicht feucht halten während der Keimzeit

Keimdauer

1-3 Wochen

Topf oder Beet?

Beides möglich

Vorziehen

Nicht notwendig, ab Februar möglich

Direktsaat

Ab Mai möglich (ab dauerhafter Temperatur von über 10°C, mit Gartenvlies)

Abstand im Beet

30-40 cm

 

Der Salbei kann, muss aber nicht vorgezogen werden. Man kann mit der Aussaat in Anzuchtschalen etwa an der Fensterbank schon gegen Februar beginnen, sofern das Fenster genügend Licht abbekommt. Ansonsten kann man den Salbei spätestens Ende Mai im Beet direkt aussäen. Dafür sollte man zwischen den Samen etwa Abstände von 30-40 cm lassen und die Samen nicht zu tief in die Erde drücken. Mit etwas Sand überstreut und angegossen zeigen sich die ersten Keimlinge nach etwa 1-3 Wochen.

Salbei Samen kaufenIdealer Standort für Salbei

Salbei ist im Mittelmeerraum in kargen, wasserarmen Gebieten beheimatet. Das bedeutet, dass der Standort für Salbei am besten sonnig sein sollte, der Boden muss locker und sandig sein, vielleicht auch durch Steine aufgelockert und sollte wenig Nährstoffe und wenig Wasser enthalten. Staunässe ist auf jeden Fall zu vermeiden und das Substrat sollte eher kalkhaltig sein.

Hat man keinen Garten, ist auch ein südseitiger, sonniger Balkon ideal, wobei herkömmliche Blumenerde im Topf unbedingt durch Sand und Steine angereichert werden sollten.

Pflege der eigenen Salbeipflanzen

Salbei ist eine recht zähe Pflanze. Um zu gedeihen braucht sie nur relativ wenig Wasser und wenig Nährstoffe. Gießen braucht man eigentlich nur bei trockenen, heißen Perioden über längeren Zeitraum. Als Faustregel gilt, wenn die Erde in ca. 1 cm Tiefe bereits ausgetrocknet ist, kann gegossen werden.

Schneiden braucht man ihn prinzipiell über die Ernte der Blätter hinaus nicht, außer Anfang September dann, wenn es darum geht, den Salbei winterfit zu machen. Da werden alle blattlosen Zweige und die Stängel weggeschnitten. Über den Winter wird der Salbei mit einer Schicht Reisig oder Laub vor dem Schnee und der Kälte geschützt. Zieht man ihn im Topf, kann man ihn den Winter über auch ins Warme stellen.

Salbei vermehren: Stecklinge vs. Samen

Wenn Sie Salbei anbauen bzw. vermehren möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Sie können Salbeisamen kaufen und diese von klein auf beim Wuchs begleiten, sie können den Salbei auswachsen lassen und Salbeisamen selbst ernten, oder sie können den Salbei auch mithilfe von Stecklingen vermehren.

Dafür schneiden Sie einen kräftigen Trieb ab, den Sie anschließend direkt in kalkreiche Kräutererde einsetzen können. Er setzt dort dann von selbst neue Wurzeln an und gedeiht als neue Pflanze. Der beste Zeitpunkt für das Vermehren von Salbei durch Stecklinge ist das Frühjahr.

Salbeisamen selbst ernten

Wenn man den Salbei blühen und ihn seine kleinen Nussfrüchte ausbilden lässt, kann man im Herbst auch aus den Früchten selbst neue Samen ernten. Dafür schneidet man sie ab, streift sie über einem Sieb vom Stängel ab und zerbröselt und siebt sie, bis das Saatgut im Sieb übrigbleibt. Ist das Saatgut vom Rest getrennt, sollte man die Samen noch etwas nachtrocknen lassen und kann sie dann in einem dunklen, luftdichten Behälter für die nächste Saison aufbewahren.

Salbei ernten und verwenden

Salbei anpflanzen

Salbeiblätter sollte man unbedingt vor der Blüte ernten, da sonst das Aroma verloren geht. Man kann den Salbei also regelmäßig großzügig abernten oder auch einfach die Blüten zurückschneiden. Um ein regelmäßiges Wachstum frischer Salbeiblätter zu erzielen, schneidet man also regelmäßig Blüten und Blätter ab.

Heilwirkung der Salbeiblätter

Wie eingangs erwähnt, ist die Heilwirkung von Salbei bereits seit Jahrhunderten bekannt. Man kann ihn als Aufguss, Tinktur oder in Form von Salben und Ölen verwenden und gegen viele Krankheitsbilder einsetzen, darunter grippaler Infekt, Rachenentzündung, Zahnfleischerkrankung, Pickel, Verstopfung und Blähungen, Magen- und Darmkrämpfe, etc. Durch seine ätherischen Öle hat Salbei außerdem antibakterielle und antivirale Eigenschaften.

Außerdem ist das Räuchern mit Salbei eine beliebte Methode, um eine angenehme, befreiende Atmosphäre im Wohnraum zu schaffen. Dafür wird meist weißer Salbei, etwa der indische Räuchersalbei Salvia apiana verwendet.

Verwendung von Salbei in der Küche

Beim Salbei sind sowohl die Blüten als auch die Blätter essbar und bekannt für ihren bitteren, würzigen und aromatischen Geschmack, wobei zwischen den Arten große Geschmacksunterschiede herrschen können. Besonders die italienische Küche verwendet den Salbei gerne in Saltimbocca, Ossobuco, als Raviolifüllung, in Salaten und generell als Gewürz. Salbeibutter ist als Verfeinerung für Gnocchi und Pasta äußerst beliebt.

In puncto Aufbewahrung hat sich das Trocknen oder Tiefkühlen der Blätter bewährt.

Verschiedene Sorten mit Salbeisamen anbauen

Die Gattung Salvia kennt über 1.000 Arten und gehört zur Familie der Lamiaceae aka Lippenblütler. Dazu gehören etwa die Arten Salvia apiana, Salvia mellifera (der schwarze Salbei) oder der Salvia miltiorrhiza (der Rotwurzelsalbei).

Der „originale“ Salbei, wenn man so will, ist der Salvia officinalis. Er wird auch echter Salbei genannt und ist ein mehrjähriger Halbstrauch, der zwischen 40 und 60 cm bzw. bis zu 1 Meter hoch wächst. Er hat ein tiefes und ausgeprägtes Feinwurzelsystem und bildet längliche Blätter mit feinem, weißem Filz auf ihrer Oberfläche. Salvia officinalis verströmt aufgrund seiner ätherischen Öle einen starken aromatischen Duft.

Sind Sie jetzt auf den Geschmack gekommen und möchten sich auch die aromatische und zugleich hübsche Kräuterpflanze in den Garten stellen, sind Sie bei Asklepios-Seeds richtig gelandet. Hier im Onlineshop können Sie die dafür nötigen Salbeisamen kaufen und dem heilenden Gewächs von Anfang an beim Wachsen zusehen.