Ahornsamen kaufen: bei Asklepios-Seeds sind Sie richtig.

Wenn man sich einen Baum in den Garten stellen möchte, greift man meist auf bereits aufgezogene Jungpflanzen zurück. Diese müssen aber auch erstmal ausgesät und hochgezogen werden und dafür sind wir von Asklepios-Seeds zur Stelle. Bei uns im Onlineshop können Sie unterschiedliche Arten von Ahornsamen kaufen und den Ahornbaum von Anfang an begleiten.

2 Items

per page
Set Descending Direction

2 Items

per page
Set Descending Direction

Ahornsamen bestellen im Online-Shop von Asklepios-Seeds

Ein Ahornbaum im Garten macht einen immensen ästhetischen Eindruck. Er ist farbenprächtig, leuchtet über die Jahreszeiten hinweg in den unterschiedlichsten Farben und setzt so spannende Kontraste. Allerdings sind die Jungpflanzen bzw. die jungen Bäume oft sehr teuer und künstlich behandelt, damit sie schneller wachsen.

Wer sich lieber auf die eigenen Aufzuchtkünste verlässt und ein natürliches Wachstum erreichen möchte, kauft Ahornsamen im Onlineshop von Asklepios-Seeds.

Ahornsamen

Das sind unsere Ahornarten:

Wir wären nicht Asklepios-Seeds, wenn wir nicht wiedermal mit besonderen Arten aufwarten könnten. Die Stereotypen unter den Ahornsorten beiseitegelassen, spezialisieren wir uns auf die selteneren Exemplare, die vielleicht auf den ersten Blick gar nicht das repräsentieren, was man sich unter einem Ahornbaum so vorstellt. Mit den Ahornsamen in unserem Sortiment können Sie die folgenden Sorten kultivieren.

Acer davidii: chinesischer Schlangenhautahorn

Bei uns im Onlineshop können Sie beispielsweise für den Ahornbaum namens Acer davidii Ahornsamen kaufen. Der chinesische Schlangenhautahorn wächst zu einem Strauch von etwa 10 bis maximal 15 Metern Höhe heran und zeichnet sich durch seine grau-braune Borke aus, die durch grünlich-weiße Streifen gekennzeichnet ist und durch die er auch seinen Namen erhalten hat. Die Triebe dieses Schlangengewächses erstrahlen in Dunkelrot und färben sich dann ebenfalls grün-grau mit weißen Streifen.

Besonderheit des Acer davidii sind die Blätter, die ganz nach Manier des Ahorns im Sommer dunkelgrün an der Oberseite und hellgrün an der Unterseite sind und sich mit nahendem Herbst tiefrot färben, um schließlich in ein leuchtendes Orange und Gelb überzugehen. Mit den Ahornsamen des chinesischen Schlangenhautahorns holt man sich also ein wahres Farbspektakel in den Garten.

Acer griseum: der Zimtahorn

Der Zimtahorn, unser zweiter Ahorn im Sortiment, wächst etwas kleiner, nämlich etwa 5 bis 12 Meter hoch. Seine Krone wirft aufgrund ihrer lockeren Wuchsform lichte Schatten. Der Zimtahorn zeichnet sich außerdem durch einen recht langsamen Wuchs aus. Seine Blüten bestechen durch eine zartgelbe Farbe.

Die Blätter des Zimtahorns sind im Trieb bronzefarben und werden im Sommer, ähnlich dem chinesischen Schlangenhautahorn, an der Oberseite dunkelgrün, an der Unterseite allerdings haben sie eine bläulich-grüne Farbe. Im Herbst färben sie sich wiederum in ein kräftiges Orange und Karminrot.

Den Namen verdankt der Zimtahorn seiner Rinde, die sich ab dem vierten Jahr partiell löst und wie Zimtstangen einkringelt. Wer sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen will, kann bei uns von Asklepios-Seeds entsprechende Ahornsamen kaufen.

Systematik und botanische Eigenschaften von Ahorn

Der Ahorn gehört zu den Rosskastaniengewächsen (Hippocastaniodeae), die wiederum zur Überkategorie der Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae) gehört. Insgesamt werden je nach Quelle 110 bis 200 verschiedene Ahornarten gezählt.

Heimisch ist das farbenprächtige Gewächs vor allem in Gebieten mit gemäßigtem Klima in Eurasien, Nordafrika und Zentral- und Nordamerika. Auch in tropischen Gebieten findet man einige Vertreter, dort aber nur in den Gebirgen. In Europa sind seit der Eiszeit nur noch wenige Arten heimisch, ganz im Gegenteil zu China, wo 99 Arten gezählt werden. Davon sind 61 Arten nur in China aufzufinden.

Ahorn: Ahornsamen pflanzen

Bei der Systematik ist man sich nicht ganz einig. Daher gibt es viele umstrittene Unterkategorien, Serien und Sektionen für die unterschiedlichen Arten.

Die Arten der Ahornfamilie zeichnen sich durch die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter aus. Die Blattränder sind entweder glatt oder gezähnt. Die Früchte sind gespalten und fallen als geflügelte Nussfrüchte herab. Das aber auf besondere Art und Weise, auf die wir gleich noch eingehen werden.

Besondere Biophysik der Ahornpflanzen: so wächst Ahorn

Die Früchte des Ahornbaumes sind mit Flügeln ausgestattet, die für die weite Streuung der Samen zuständig sind. Sie sind verantwortlich für den interessanten Propellereffekt, wobei an der oberen Kante des Flügels ein Luftwirbel gebildet wird, der die Frucht in der Luft hält. So wird es wahrscheinlicher, dass der Samen von einem Windstoß erfasst und verweht wird, damit er an einem anderen Ort wachsen kann.

Interessant ist auch die sogenannte Keimhemmung der Ahornsamen, die sich aus den klimatischen Bedingungen der Heimatgebieten ergibt. Da dort mitunter sehr harte Winter herrschen und sich der Ahorn vor dem Winter aussät, muss der Samen diese frostigen Temperaturen überdauern, eher er im Frühjahr und bei milderem Wetter keimen kann. Was das für die Aussaat bedeutet, wenn Sie Ahornsamen kaufen und anbauen wollen, behandeln wir in folgendem Kapitel.

Anbau von AhornsamenAnbau von Ahornsaatgut

Sie haben also nun Ahornsamen bei uns im Onlineshop gekauft und stehen schon in den Startlöchern für die Aussaat und den Anbau. Wie gehen Sie nun aber am besten vor? Immerhin lassen sich Ahornsamen oft etwas bitten, ehe sie ihr Inneres entfalten und zu wachsen beginnen. Das Kniffeligste daran ist bestimmt, die Keimhemmung zu überwinden.

Keimhemmung: Ahornsamen müssen stratifiziert werden

Damit der Ahorn nicht in Schnee und Eis zu keimen beginnt und schließlich abstirbt, verfügen die Ahornsamen über eine natürliche Keimhemmung. Diese überwindet man, indem man die Ahornsamen stratifiziert. Das bedeutet, dass man sie einem mehrwöchigen Kältereiz aussetzt, dem mildere Temperaturen folgen. Man gaukelt dem Ahornsamen sozusagen einen Winter vor.

Dazu weicht man die Samen am besten für ein bis maximal zwei Tage ein und legt sie anschließend in ein Erde-Sandgemisch, das man für 6-8 Wochen in den Kühlschrank oder an sonst einen Ort packt, an dem -1 bis +5 Grad herrschen. Nach dieser simulierten Winterperiode kommen die stratifizierten Ahornsamen zur eigentlichen Aussaat.

Ahorn Aussaat & Jungpflanzenaufzucht

Nach der Stratifizierung erfolgt das übliche Spiel der Anzuchtschalen. In die mit Anzuchterde befüllten Behältnisse kommen in etwa einem cm Tiefe die dunkelkeimenden Ahornsamen. Anschließend wässert man sie mit zimmerwarmem Wasser und stellt sie an einen halbschattigen, warmen Platz. Eine etwas dunklere Ecke im Gewächshaus eignet sich ideal.

Standort für Ahornbäume – bloß nicht über der Pferdekoppel!

Ahornbäume mögen es sonnig bis halbschattig, stehen gerne allein, als auch in Gesellschaft anderer Bäume. Rein optisch eignen sie sich also perfekt für gartengestalterische Statements oder dafür, besonders im Herbst Kontraste zu setzen. Der Boden, in dem sie am liebsten Wurzeln schlagen, ist sandig und steinig, da sich dort der Boden gleichmäßig feucht hält und sich keine Staunässe bildet. Das wäre für das Wachstum des Ahornbaumes nicht gerade ideal. Ob er nun eher sauer oder kalkhaltig ist – dabei haben Ahornbäume eher wenige Ansprüche.

Ein wichtiges Standortkriterium scheinen auch Pferdekoppeln zu sein. Ahornbäume sollten nicht in der Nähe von Pferdekoppeln stehen, da die Pferde die Samen angeblich so gar nicht vertragen. Sie enthalten nämlich Hypoglycin A, das bei Pferden eine Muskelerkrankung namens atypische Weidemyopathie auslösen kann.

Haben wir Ihre Faszination für Ahornbäume geweckt? Das freut uns! Somit können Sie sich gleich daran machen, hier im Onlineshop von Asklepios-Seeds Ihre Ahornsamen zu kaufen und direkt zuhause loszulegen. Für die ersten herbstlichen Farbspektakel brauchen Sie zwar wie bei jedem Baum etwas Geduld, dafür sind Sie von Anfang an beim Wachstum Ihres beblätterten Lieblings dabei.