Moringasamen kaufen bei Asklepios-Seeds

Wunderbaum, Meerrettichbaum, Trommelstockbaum – Der Moringa oleifera hat viele Namen. Unbestritten ist jedoch sein Nutzen, denn beinahe jedes seiner Bestandteile kann verwendet werden. Obwohl der Baum eher heiße Temperaturen gewohnt ist, kann er auch hierzulande als Topfpflanze gut gedeihen. Bei Asklepios-Seeds können Sie Moringasamen kaufen und von allen Nutzungsmöglichkeiten des besonderen Baumes profitieren.

4 Items

per page
Set Descending Direction

4 Items

per page
Set Descending Direction

Der Moringabaum als Superfood

Ursprünglich kommt der Moringabaum aus dem Himalaya-Gebiet in Indien und wird dort in der ayurvedischen Heilkunst besonders geschätzt. Mittlerweile ist der Baum aufgrund seiner hohen Nährstoffdichte auch in Europa als hippes Superfood bekannt. Was das Wachstum angeht, hat der Baum nämlich wenig Ansprüche, sodass er mit diversen Bedingungen gut zurechtkommt. Wenn Sie sich diesen Baum direkt nach Hause holen wollen, sind Sie bei Asklepios-Seeds genau an der richtigen Adresse!

Moringasamen pflanzen: die richtige Anzucht

Moringasamen: Moringabaum pflanzenDer Moringabaum ist beim Zeitpunkt seiner Anzucht überhaupt nicht wählerisch und kann eigentlich das ganze Jahr über eingepflanzt werden. Dafür sollten die Samen erst einmal etwa 24 Stunden in Wasser eingelegt werden, um ein wenig vorzuquellen. Bereiten Sie dann einen Anzuchttopf mit etwas Erde und Sand vor und drücken Sie die vorgequellten Samen etwa einen Zentimeter hinein. Nach ca. 7-14 Tagen sollten sich bereits die ersten Keimlinge zeigen.

Alles zu Substrat, Standort und mehr

Auch wenn der Baum später nicht allzu anspruchsvoll ist, sollten Sie für die Anzucht erst einmal keine Blumenerde verwenden. Sie enthält nämlich viele Düngesalze, durch die die Samen verfaulen könnten. Stattdessen sollte die Erde möglichst keimfrei, nährstoffarm und wasserdurchlässig sein. Dafür eignet sich etwa Kakteenerde gut oder alternativ eine Mischung aus Kübelpflanzenerde mit Sand, Lavasteinchen, Splitt, Kies, Blähbeton oder Kalksteinbruch.

Die Wurzeln des Baumes sind allerdings ein wenig empfindlich, was gerade beim Umtopfen meist etwas problematisch wird. Ein guter Tipp ist deshalb, für die Aussaat einen Torftopf zu verwenden. Sobald die ersten Keimlinge entstehen, kann der Topf direkt in die Erde bzw. einen größeren Topf gesetzt werden, weil er sich dort dann einfach auflöst. Als Standort ist für den Moringa übrigens ein möglichst sonniges und geschütztes Plätzchen geeignet.

Die richtige Pflege für den Moringa

In jungen Jahren benötigt der Baum etwas mehr Feuchtigkeit, deshalb gilt es, das Substrat stets feucht zu halten. Doch wenn der Baum ausgewachsen ist, ändert sich sein Wasserbedarf ein bisschen und er kommt mit weniger zurecht. Staunässe mag die Pflanze allerdings gar nicht gerne. Auch Dünger benötigt der Moringabaum normalerweise keinen. Schließlich ist die Pflanze ja lange Dürreperioden gewohnt und ziemlich resistent dagegen.

Den Moringabaum schneiden

Ein regelmäßiges Schneiden tut dem Baum gut und fördert sein Wachstum. Ab einer Höhe von etwa einem Meter können Sie deshalb ruhig erst einmal 10 cm von der Spitze des Baumes abschneiden. Daraufhin bilden sich Seitentriebe, die dann ebenso von 20 cm auf 10 cm gekürzt werden dürfen. Wiederholen Sie das Ganze 2x und Sie sorgen dafür, dass der Baum schön buschig und gleichmäßig wächst.

Auch in Zukunft sollte der Baum dann etwa 1-2 Mal im Jahr etwas gestutzt werden. Denn wenn man ihm nicht Einhalt gebietet, schießt er schnell einmal auf eine Höhe von 12-15 Metern. Im Haus empfiehlt sich jedoch, wenn der Baum nicht höher als 2-3 m wird.

Moringa im Winter unbedingt nach drinnen

Selbst, wenn der Moringa unter Umständen mit leichtem Frost zurechtkommt, überlebt er einen Winter hierzulande nicht, denn er ist nicht winterhart. Idealerweise liegt die Temperatur für die Pflanze nämlich immer zwischen 22 und 35°C. Das bedeutet: Während der kalten Jahreszeit unbedingt hinein ins Warme mit der Pflanze!

Moringabaum ernten: so geht‘s

Bereits in den ersten Jahren produziert der Baum mehrere Hundert Samen, die geerntet werden können, später sind es sogar zwischen 3.000 und 5.000. Die Schoten des Moringabaumes können Sie bereits sehr früh abernten, nämlich, wenn sie einen Durchmesser von ca. 1 cm haben. Für das Saatgut und Öl sollten Sie noch warten, bis die Schoten etwas älter sind und eine bräunliche Färbung aufweisen. Die geernteten Samen bewahren Sie vorzugsweise an einem trockenen und schattigen Ort in luftdurchlässigen Säckchen auf.

Moringasamen Wirkung

Moringa Olifeira

Ein eigener Moringabaum bringt definitiv seine Vorteile mit sich. Denn was den Moringabaum so besonders macht ist, dass man praktisch alle Teile der Pflanze nutzen kann! Gerade die Samen finden in der indischen Heilkunst Ayurveda traditionell Verwendung. Die Pflanze enthält nämlich sehr viel Zeatin, und ist somit eines der stärksten Antioxidantien. Was also können die Samen genau?

Kann man Moringasamen essen?

Ja, sowohl die Samen als auch die Blätter der Pflanze sind essbar! Sie haben einen leicht scharfen und säuerlich-bitteren Geschmack und erinnern ein bisschen an Rettich. So können Sie verschiedenste Gerichte wie Salate und Suppen oder Smoothies geschmacklich verfeinern. Ob gekocht, geröstet oder einfach roh – die Samen können auf viele Arten zubereitet werden!

Moringasamen zum Wasser reinigen

Die Samen haben aber noch mehrere gute Eigenschaften. Eine davon ist, dass sie koagulierend wirken. Das bedeutet, dass die Samen Mikroben und Schwebstoffe zum Verklumpen bringen und somit Wasser reinigen können. Werden die Samen also in ein Gefäß mit Wasser gelegt, setzen sich diese Stoffe am Boden ab, sodass das Wasser trinkbar wird. Sie sehen, die Bezeichnung „Wunderbaum“ kommt also nicht von irgendwoher.

Die Blätter des Moringabaumes verwenden

Die Blätter des Baumes können ebenfalls verzehrt werden. Sie besitzen eine Menge Vitalstoffe und sollen auch eine anregende Wirkung haben. Entweder werden sie einfach roh gegessen oder man macht sich eine schöne Tasse Tee daraus. Dazu müssen die Blätter nur getrocknet und fein gehackt werden. Eins aber gleich vorweg: Lassen Sie den Tee aber nicht zu lange ziehen, denn er schmeckt schon ziemlich bitter. Ein kleiner Tipp ist daher, ihn noch ein wenig mit Honig zu verfeinern.

Probieren Sie die Wirkung dieser vielfältigen Pflanze doch einmal selbst aus! Einfach bei Asklepios-Seeds Moringasamen bestellen, richtig ziehen und pflegen – und bald schon können Sie mit der Ernte beginnen. Unsere Moringa oleifera Samen lassen sich auf besonders vielfältige Weise verwenden. Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen bei der Aufzucht!