Chilisamen kaufen bei Asklepios-Seeds

Darf es ein bisschen schärfer sein? Wer gerne scharf isst, kann sich seine Chilis in Zukunft selbst anbauen! Bei Asklepios-Seeds können Sie verschiedene Chilisamen kaufen und Ihr Essen mit den feurigen Früchten gehörig aufpeppen. Hier finden Sie sowohl mildere Varianten als auch echte Feuerbomben, die einen Kick für die Mundhöhle bereithalten. Stöbern Sie durch unser Sortiment und entscheiden Sie selbst, wie scharf es sein soll!

2 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

2 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Die Chilipflanze: feurig und dekorativ

Die Chilipflanze gehört zu den Nachtschattengewächsen und stammt ursprünglich aus Südamerika. Der Name „Chili“ kommt dabei aus der Sprache der Azteken, die die Pflanze wegen ihrer feurigen Früchte zu schätzen wussten. Verantwortlich für die Schärfe ist übrigens das Capsaicin, ein natürliches Alkaloid, das in den Früchten vorkommt.

Doch Chilis sind nicht nur in der Küche beliebte Geschmacksgranaten, sondern machen auch als Zierde auf Balkon, Terrasse oder im Garten einiges her. Aus welchem Grund auch immer Sie Chilisamen kaufen möchten – Asklepios-Seeds ist Ihr Onlineshop für die scharfen Früchte.

Chilisamen pflanzen – eine Auswahl an Sorten

Chilis sind so verschieden wie ihre Konsumenten und dementsprechend in unterschiedlichen Schärfegraden und optischen Erscheinungen verfügbar. Von relativ mild bis unsagbar scharf finden Sie in unserem Onlineshop eine facettenreiche Mischung aus diversen Chilisamen. Hier sehen Sie bereits eine kleine Auswahl unserer Lieblingssorten, die jedoch ständig erweitert wird.

Habanero-Chilisamen kaufen

Der Habanero-Chili gilt als extra scharf und ist nichts für schwache Nerven. Neben seiner Schärfe hat dieser Chili auch ein fruchtiges Aroma und wird beispielsweise für die berühmte Hot Sauce verwendet. Bei uns finden Sie Habanerosamen in unterschiedlichen Farben und Ausführungen, vom Yellow Habanero bis zum dunklen Chocolate Habanero.

Chilisamen kaufen

Jalapeñosamen

Wegen seiner angenehmen Schärfe ist der Jalapeño-Chili in der Küche ganz besonders beliebt. Benannt nach der mexikanischen Stadt Xalapa kommt dieser Chili ursprünglich aus Mittelamerika. Neben Klassikern haben wir davon durchaus auch ein paar echte Raritäten im Gepäck, die kulinarisch so einiges draufhaben.

Bhut Jolokia-Samen kaufen

Der Bhut Joloika gilt als der zur Zeit schärfste Chili der Welt und ist somit wirklich nur etwas für absolute Schärfe-Junkies. Wer auf extra Nervenkitzel steht, kann sich beispielsweise dem Ghost Chili stellen, der bis 2012 Weltrekordhalter in seinem Schärfegrad war. Wenn Sie auf der Suche nach etwas Ausgefallenem sind, liegen Sie hier auf jeden Fall richtig.

Cayenne-Chilisamen

Wer gerne Cayennepfeffer mag, kann sich mithilfe einer Cayenne-Chilipflanze nun selbst damit versorgen. Dieser Chili hat bereits eine ziemlich starke Schärfe und wird wegen seines speziellen Geschmacks gerne zum Würzen verwendet. Auch von dieser Chilisorte finden Sie in unserem Onlineshop mehrere Sorten, die Ihren Speisen das gewisse Etwas verleihen können.

Trinidad Scorpion

Wenn der Gaumen schon sehr resistent gegenüber Schmerzen ist, gibt es immer noch Trinidad Scorpion-Samen. Diese Chilisorte hat es wirklich in sich und zählt zu den schärfsten Chilis überhaupt. Mit dieser Frucht ist also wirklich nicht zu spaßen, doch für Chililiebhaber stellt sie einen ganz speziellen Reiz dar – und sei es nur darum, sie selbst einmal anzubauen.

Fatalii-Chili

Diese Chiliart ist ebenfalls bereits sehr feurig und kann in ihrem Schärfegrad in etwa mit dem Habanero-Chili gleichgesetzt werden. Zu ihrer Schärfe kommt jedoch auch ein ausgeprägtes Zitrusaroma hinzu, was diese Frucht ganz speziell macht!

Aji-Chili

Der Aji-Chili kommt aus Südamerika und wird dort für hiesige Speisen gerne verwendet. In unserem Onlineshop findet sich sogar ein ganz besonderes Highlight: Aji charapita, der teuerste Chili der Welt! Wenn es nicht ganz so luxuriös sein soll, haben wir natürlich noch viele andere Sorten parat!

Chilisorten nach Schärfe

Wie scharf ist zu scharf? Nun, das ist für jeden unterschiedlich. Was dem einen bereits die Tränen in die Augen treibt, empfinden andere durchaus noch als anregende Schärfe. Ein paar Anhaltspunkte gibt es allerdings schon, denn der Schärfegrad von Chilis wird nach sogenannten Scoville-Einheiten gemessen. Hier bekommen Sie einen kleinen Überblick, wo einige unserer Sorten dabei ungefähr liegen:

Chilisorte

Scoville-Einheiten

Schärfegrad

Gemüsepaprika

0-10

unscharf

Peperoni

100-500

mild bis mittelscharf

Jalapeño-Chili

2.500-8.000

schon schärfer

Aji-Chili

5.000 – 15.000

sehr scharf

Cayenne-Pfeffer

Tabasco Pfeffer

30.000-50.000

sehr scharf

Habanero-Chili

Fatalii

100.000-350.000

extrem scharf

Bhut Joloika

Trinidad Scorpion

Ghost Pepper

Mehr als 500.000

extrem scharf

 

Chili: Alles Wichtige zur Aussaat

Wann sollte man Chili eigentlich säen? Diese Frage lässt sich leider nicht ganz so eindeutig beantworten, da es hier von Sorte zu Sorte Unterschiede gibt. Allerdings brauchen Chilis recht lange, bis sie reifen, sodass ein guter Zeitraum für die Aussaat etwa von Januar bis März ist. Was Sie sonst noch zur Aussaat von Chilisamen wissen müssen, erfahren Sie hier.

Standort und Substrat

Damit der Chili auch hierzulande gut gedeiht, braucht er einen warmen Standort. Ideal wäre natürlich ein Gewächshaus, doch der Balkon eignet sich dafür ebenfalls ganz gut, sofern die Pflanze dort windgeschützt und der Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Als Substrat kommen beispielsweise keimfreie Anzuchterde oder Kokos-Quelltabletten infrage.

Chili Samen bei Asklepios-SeedsChilisamen zum Keimen bringen

Wenn Sie Ihr Paket mit Chilisamen von Asklepios-Seeds erhalten, müssen diese erst einmal zur Keimung angeregt werden. Das geschieht, indem Sie die Chilisamen einweichen. Dazu geben Sie sie einfach für etwa einen Tag in ein Glas mit lauwarmem Wasser. Exotische Samen keimen schneller, wenn man sie 1-2 Tage einweicht, doch länger als zwei Tage sollte es nicht dauern.

Chili säen: Sind Chilis Lichtkeimer?

Die kurze Antwort lautet: Nein. Chilis müssen leicht in die Erde gedrückt werden, um zu keimen. Die Samen sollten stets feucht gehalten werden, doch mit Staunässe kommen sie nicht gut zurecht. In der Regel dauert es dann zwischen 1-2 Wochen, bis die Chilisamen zu keimen beginnen. Ist es nicht ausreichend warm genug, kann es hingegen auch schon einmal mehrere Wochen dauern.

Dann benötigen die Keimlinge vor allem eines: Licht! Wenn sehr dünne, instabile Stängel wachsen, ist das meist ein Zeichen, dass sich die Pflanze nach mehr Licht sehnt. Die hitzigen Chilis mögen es außerdem gerne sehr warm und sollten stets einer Temperatur zwischen 22 und 28 Grad Celsius ausgesetzt sein.

Chilisamen pflanzen

Bilden sich schon die ersten richtigen Blätter? Dann geht es ans Pikieren und Umsetzen. Füllen Sie Töpfe mit Pflanzerde und setzen Sie die Jungpflanzen dann dort ein. Auch jetzt benötigen die Chilis wieder ausreichend Wasser, ohne jedoch Staunässe ausgesetzt zu sein. Am Beginn ist erst einmal ein halbschattiger Platz gut, weil sich die Pflanzen erst an die Sonne gewöhnen müssen. Ist der letzte Frost im Mai vorbei, geht es für die Chilis dann nach draußen. Dazu können Sie sowohl im Beet als auch in einem Kübel untergebracht werden.

So wächst die Chilipflanze gut

Ähnlich wie Tomatenpflanzen mögen es Chilis nicht, wenn sie von oben gegossen werden. Stattdessen ist es besser, die Wurzeln bzw. die Erde direkt zu bewässern. Das sollte dann auch regelmäßig geschehen, nämlich etwa einmal am Tag. Sobald sich die ersten Früchte gebildet haben, können Sie etwas Kali- oder Phosphordünger hinzugeben. Wenn Sie ungefähr alle 14 Tage düngen, reicht das aber vollkommen aus!

Tipp für Schärfefans: Wenn die Chilis in den Wochen der Reifezeit etwas weniger Wasser erhalten, lässt sich die Schärfe der Schoten erhöhen. Passen Sie aber auf, dass die Pflanze nicht vertrocknet und behalten Sie sie auf jeden Fall genau im Auge!

Chilis ernten und verwenden

Geerntet werden kann, wenn die Schoten eine kräftige Farbe erreicht haben. Diese muss allerdings keineswegs rot sein, denn schließlich gibt es Chilis in vielen verschiedenen Farben. Im Schnitt dauert es um die 70 Tage, bis die Früchte gereift sind. Dann können die Chilis direkt frisch verwendet werden. Wenn Sie einen Überschuss an Früchten haben, lassen sich die Chilis auch trocknen und zu Pulver verarbeiten.

 

Läuft Ihnen bereits das Wasser im Mund zusammen? Dann machen Sie sich noch heute daran, Chilisamen zu kaufen! Egal, welche Schärfe für Sie angenehm ist – bei Asklepios-Seeds finden Sie die richtigen Chilisamen dazu. Holen Sie sich die vielfältige Pflanze nach Hause und verleihen Sie Ihren Speisen ein wenig Feuer!