deutsch englisch

Cassia (Senna) occidentalis, Kaffee-Kassie

Mehr Ansichten

Cassia (Senna) occidentalis, Kaffee-Kassie
Verfügbarkeit:

Verfügbarkeit: Auf Lager


* Pflichtfelder

2,99 €
2,99 €
inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten

Details

Beschreibung

Details

Cassia occidentalis (Senna), Kaffee-Kassie, Negro-coffee



Wissenschaftlich betrachtet, erhält diese Pflanze gleich zwei botanische Fachbegriffe: Zum einen Cassia occidentalis, zum anderen auch Senna occidentalis. Ihr üblicher Name ist Fedegozo oder Mogdad-Kaffee, weniger schmeichelhaft dagegen ist die Bezeichnung Stink-Kassie. Ursprünglich stammt sie aus Brasilien, jedoch findet man sie heute in Nord-, Süd- und Mittelamerika wieder, wo sie in tropischen und warmen Regionen wächst. Sie gehört zu der Familie der Leguminosen.

Fedegozo hat den Habitus eines kleinen Baumes oder eines größeren Strauches mit gerippter Rinde und einem starken unangenehmen Eigengeruch, welcher ihm den Beinamen gibt. Er wächst circa fünf bis acht Meter hoch und besitzt ledrige Blätter, welche gefiedert sind und fünf bis sechs Paar Teilblätter haben, von denen die beiden mittleren am Längsten sind. Die Teilblätter selbst sind fünf bis sieben Zentimeter lang. Die langen aufwärts gebogenen Schoten, in welchen die Samen heranreifen, sind anfangs grün und werden mit zunehmendem Reifestadium dunkelbraun. Auch die Samen sind vorerst grün, färben sich dann aber olivbraun während der Reife. Die kleinen gelben Blüten wachsen als kurze Traube.

In kälteren Regionen überlebt diese Pflanze nur etwa sechs bis neun Monate, wird sie jedoch im Warmen gehalten, kann sie ein bis sogar zwei Jahre wachsen. Im feuchtwarmen Klima Brasiliens werden diese kleinen Bäume sogar vier bis fünf Jahre alt!

Durch die enthaltenen Anthraquinone und deren Glycoside sowie Flavonoide entfalten Blätter, Wurzeln, Samen und Blüten eine heilende und wohltuende Wirkung. Wie der Namensteil „senna“ (arabisch: erleichtern, purgieren) schon andeutet, sind sowohl Wurzeln als auch Blätter gut gegen Nieren- und Blasenkrankheiten und –entzündungen. Ein Sud aus den Wurzeln wird gegen Fieber oder Menstruationsprobleme verabreicht sowie bei Problemen mit der Leber. Die Samen werden geröstet und dann zu einem Kaffee-artigen Getränk verarbeitet, welches jedoch koffeinfrei ist. Blütenaufgüsse helfen bei Bronchitis und gestampfte Blätter helfen gegen Hautirritationen, Hautinfektionen und Pilzbefall der Haut. Als Tee getrunken wirken die Blätter auch fiebersenkend, schmerzstillend und entwurmend.

Im Allgemeinen wird dieser Pflanze eine heilende Wirkung für die Leber und eine stärkende Wirkung auf das Immunsystem zugesprochen. Die Samen sind giftig

Zusatzinformation

Zusatzinformation

Farbvariante Nein
Bewertungen